Batavus Sprint – Unser Tandem

Batavus Sprint
Batavus Sprint

Seit 1.9.2013 sind wir stolze Besitzer eines Tandems.  Obwohl normalerweise ausschließlich ich der mit dem  Fahrrad-Tick in unserer Familie bin, hat es uns gestern auf Initiative meiner Frau erwischt.  Schon seit Jahren sprechen wir immer wieder mal davon, dass ein Tandem auch mal ganz nett wäre. Als meine Frau noch ein Kind war, hat sie bereits immer das Tandem unseres Nachbarn bewundert. Dies ist normalerweise immer gut in einem Schuppen eingelagert, aber vor knapp 3 Wochen habe ich es auch einmal gesehen. Basis für diesen Umbau war wohl ein Herkules-Mofa, denn sowohl der Rahmen wie auch die Laufräder weisen eindeutig darauf hin.

Wir waren uns dann wieder einig: So ein Tandem wär ganz nett 🙂

Gestern war es dann soweit. Einen Tag nach meinem Besuch der Eurobike Friedrichshafen surft  meine Frau gestern in den ebay-Kleinanzeigen und entdeckt: Ein Tandem.
Das Bild war nett, der Preis aus unserer Sicht fair.  Aber dann fragt man sich natürlich: „Wo wird das verkauft und wie transportiere ich es nach Hause?“

Dieses Problem war hier nicht gegeben: Das Tandem wurde tatsächlich 2 Straßen weiter im unserem Ortsteil verkauft! Nach 2 Gehminuten hatten wir die Familie, die das Tandem verkaufen wollte, erreicht. Eine kurze Probefahrt: Genial. Für mich könnte das Oberrohr noch etwas länger sein, aber wir wollen mal nicht kleinlich sein.

Wir fassen zusammen:
Super Preis, 2 Straßen weiter, und wir entdecken die Kleinanzeige 39 Minuten, nachdem der Verkäufer diese eingestellt hat. Wenn das nicht Schicksal war ?!

Zum Tandem:

Es ist ein Batavus „Sprint“ Tandem. Batavus ist ein niederländischer Fahrradhersteller, der eben auch Tandems gebaut hat. Bisher konnte ich noch nicht viel über dieses Modell herausfinden, zumindest im deutschsprachigen Web sind die Infos spärlich. Über die Google Bildersuche stieß ich auf Archivbilder von occasion-tandem.ch – offenbar einem Tandem-Händler und Vermieter aus Zürich.

Beide Seiten (Batavus Tandem 1  | Batavus Tandem II) zeigen in etwa unser Tandem.

Der einzige Unterschied ist, dass wir keine Kettenschaltung wie dort abgebildet, sondern eine 7-Gang Shimano-Nexus Nabenschaltung mit Rücktrittbremse verbaut haben.
Möglicherweise wurde das von einem der Vorbesitzer umgebaut, vielleicht gab es das Modell aber auch ab Werk in einer Nabenschaltungs-Variante. Dass man beim Tandem-Fahren gut kommunizieren muss, habe ich schon gelesen und wurde mir auch vom Vorbesitzer so erklärt. Seltsam finde ich allerdings schon, dass der Hintermann (Stoker heißt das wohl unter uns Fachleuten 🙂 ) aber den GripShift-Drehgriff bedienen soll.

Ein paar Fakten:

  • Batavus „Sprint“
  • 7-Gang Shimano Nexus Nabenschaltung
  • Trommelbremse vorne (Hebel beim Vordermann, also Captain)
  • Felgenbremse hinten (Hebel beim Stoker)
  • Rücktrittbremse hinten (via Pedale)
  • 2 Brooks-Ledersättel
  • Lack in gutem Original-Zustand
  • Seitenständer (nahezu unbrauchbar)

Momentan steht das Gefährt noch unbehandelt, so wie wir es erworben haben, herum. Aber die ersten ToDo’s sind schon klar:

  • Verlegung des Nexus-Drehgriffs zum Vordermann (3 m Schaltzug ist bestellt)
  • Zu den Brooks Sätteln farblich passende Griffe montieren
  • Ersetzen des Original-Scheinwerfers  durch eine in Tropfenform (rein optische Maßnahme)

Zu den einzelnen Erfahrungen und Umbaumaßnahmen werde ich weiter berichten, auch über die ersten Ausfahrten mit meiner Frau oder meinem Schwager („Meinst wir kriegen da g´scheit Speed drauf?“)

 

Sollte jemand sachdienliche Hinweise zum Baujahr oder Varianten dieses Tandems haben, wäre ich für eine kurze Mail oder einen Kommentar sehr dankbar.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.